Das Löschgruppenfahrzeug 43/1 ist seit Mai 2021 unser Chemieschutz-Hauptfahrzeug. Es ist ausgestattet mit 1.600 Liter Löschwasser, 120 Liter Schaummittel, einer Heckpumpe, sechs Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum, 6 Chemikalien-Schutzanzüge, Gerätschaft für den Brandeinsatz, Gerätschaft für die leichte technische Hilfeleistung, Notstromaggregat, Beleuchtung, Steckleiter und diverses Handwerkzeug. Bei Hochwasser, Sturm oder zum Aufbau eines Dekontaminationsplatzes rückt unser 43/1 immer mit aus. Die Besatzung besteht aus Fahrer (Maschinist), einem Gruppenführer und sieben Feuerwehrleuten im Mannschaftsraum. Dieses Fahrzeug wurde 2021 von der Heufelder Wehr beschafft und in Dienst gestellt.

Der Landkreis Rosenheim mit seinen 117 Feuerwehren hat die zwei Chemiezüge Bad Aibling/Heufeld und Prien/Bernau. Diese zwei Chemiezüge rücken landkreisweit und bei Bedarf in die Nachbarlandkreise bei Chemieeinsätzen aus.

Bild des Löschgruppenfahrzeugs von vorne links gesehen 

Großansicht der Bilder duch klick auf das jeweilige Bild

Fahrzeug mit Offenen Rollos von Rechts gesehen  Fahrzeug mit Offenen Rollos von links gesehen        

Video der Ankunft des neuen Fahrzeugs Fahrzeug kommt aus der Unterführung

Fahrgestell und Fahrerhaus:
Hersteller: MAN
Typ: TGM 13.290 4x4 BL
Gewicht: max. 14 Tonnen
Farbe: Rot RAL 3020 Verkehrsrot
Antrieb: permanenter Allrad
Leistung: 290 PS
Besonderheiten: Luftgefederte Hinterachse (Heck kann abgesenkt werden), Scheibenbremsen vorne und hinten, automatisiertes Schaltgetriebe, Schadstoffklasse EURO 5, Pump and Roll (Pumpenbetrieb während dem fahren), Digitalfunkbasierte Einsatzstellennavigation (Tetralcontrol NBX²), Druckluftfanfaren auf dem Dach, DAB+ Radio mit Freisprecheinrichtung
Vom Fahrerhaus kann der Maschinist alle Aufbaufunktionen bedienen. Er steuert zentral: Blaulicht, Umfeldbeleuchtung, Unterbodenbeleuchtung, Zusatzscheinwerfer auf dem Fahrerdach, Rangierscheinwerfer, Rückfahrkamera, Fahrerhaus- und Mannschaftsraumbeleuchtung und natürlich das Martinhorn. Über die Displaysteuerung wird ihm genau angezeigt ob der Lichtmast noch ausgefahren oder ein Geräteraum noch geöffnet ist. Er kann während der Fahrt sogar die Pumpe bedienen, um beispielsweise bei einem Böschungsbrand während der Fahrt löschen zu können. Um während der Einsatzfahrt die Hände frei zu haben, kann er das Martinhorn auch mit einem Fußtaster neben dem Lenkrad steuern. Für den Gruppenführer stehen im Ablagebereich zwischen Fahrer und Beifahrer ein Funkgerät, ein Mehrgasmessgerät, eine Handlampe und Informationsmaterial für Standard- und Gefahrguteinsätze zur Verfügung. Außerdem ist auf seiner Sitzseite das Fahrzeugfunkgerät und eine Schwanenhalsleseleuchte angebracht. Auf dem Dach finden wir die Blaulichtkonsole mit integriertem Martinhorn, Umfeldbeleuchtung, Scheinwerfern nach vorne und 2 Bullhörnern.
Führerhaus - Blick vom Fahrer Führerhaus - Blick vom Beifahrer/Gruppenführer

 

Feuerwehraufbau:
Hersteller: Lentner
Typ: Auxillium
 
Mannschaftsraum:
Sitzplätze: 7 (plus Fahrer und Gruppenführer im Fahrerhaus)
Besonderheiten: 6 Pressluftatmer zum Anlegen während der Fahrt, Erste-Hilfe-Notfallrucksack, Türöffnungsrucksack, 2 Wärmebildkameras, 2 Ex-geschützte und 2 normale Handfunkgeräte, 6 Ex-geschützte Handlampen, 12 Spritzschutzanzüge, Strahlenschutzausrüstung, Defibrillator AED Lifepak 1000, Fenster im Fußraum der Türe, Brillenablagen.
Der Mannschaftsraum ist ein besonderes Highlight, denn er bietet gleich 6 Feuerwehreinsatzkräften die Möglichkeit sich während der Fahrt auszurüsten. Beim Öffnen der Türe fällt sofort die blaue Trittstufenbeleuchtung und die dynamisch durchlaufende Warnleuchte auf. Je nach Lichtverhältnissen kann die Kabinenbeleuchtung entweder auf weißes oder blendfreies blaues Licht geschaltet werden. Die nächste Besonderheit stellt die umfangreiche Gefahrgutausstattung dar. In der Sitzbank sind ein Chip-Gasmess-Gerät, 2 Kontaminationsnachweissonden, Indikatorpapier und diverse Strahlenschutzmessgeräte untergebracht. Des Weiteren finden sich hier 2 Schnittschutzhosen und ein Defi vom Typ Lifepak 1000. Neben der Sitzbank ist ein Rucksack mit Türöffnungsmaterial und einen Notfallrucksack mit Sauerstoff. Unter der zweiten Sitzbank sind 2 ausziehbare Boxen mit jeweils 6 Chemikalienschutzanzügen Form II (Spritzschutz) untergebracht. Passend dazu finden sich in der Truhe unter den mittleren Sitzen, Trainingsanzüge, mehrere Decken und Atemluftfilter ABEK2 P3. Ablagefächer für Brillenträger und 2 Wärmebildkameras runden die Ausstattung ab. Um auch während der Anfahrt alle aktuellen Informationen zu erhalten, sind 2 regelbare Funklautsprecher angebracht.
Mannschaftsraum - Blick von links auf hintere Sitzbank mit 4 Sitzen und jeweils dahinter Atemschutzgerät Mannschaftsraum - Blick auf vordere Rückbank mit 3 Sitzen und Atemschutzgeräten hinter linkem und rechten Sitz

 

Geräteräume G1, G3 und G5 (Fahrerseite):
Besonderheiten: Umfeldbeleuchtung, Unterbodenbeleuchtung, je ein B-Abgang mit Schaum und Wasser, abklappbare Radkastenauftritte, Dekonterminationsausrüstung, elektrisches Belüftungsgerät.
Auf der Fahrerseite befindet sich umfangreiche Ausrüstung zur Dekontamination von Personen. Darunter eine 5000 Liter Auffangwanne, zwei 2000 Liter Auffangwannen, eine 1500 Liter Auffangwanne und ein Dekontaminationsduschzelt. Ebenfalls für Einsätze mit gefährlichen Stoffen werden Leckdichtkissen, eine Faßpumpe und eine Teletektorsonde mitgeführt. Im Geräteraum G3 befindet sich das ausziehbare Hygieneboard, Handwerkzeug, ein Verkehrsunfallkasten und ein 20 m Druckluftschnellangriff. Im Geräteraum G5 ist eine Notfalltasche für Atemschutzgeräteträger, ein 30 m Stromschnellangriff, Ölbindemittel und Material zur Wasserentnahme.
Geräteräume G1 G3 G5 auf der Fahrerseite des Fahrzeugaufbaus
 
 
Geräteräume G2, G4 und G6 (Beifahrerseite).
Besonderheiten: Umfeldbeleuchtung, Unterbodenbeleuchtung, je ein B-Abgang mit Schaum und Wasser, abklappbare Radkastenauftritte, elektrisch ausfahrbare Markise.
Auf der Fahrerseite befindet sich zum großen Teil die Beladung nach Norm. Im Geräteraum G2 befindet sich Material zur technischen Hilfeleistung. Prägnant sticht das 14 kVA Stromaggregat vom Typ Rosenbauer RS 14 Super Silent heraus. Weitere Beladungsteile in diesem Geräteraum sind: Scheinwerferbrücke, je 2 Hebekissen Typ Vetter V10 und V20, Kabeltrommel 230V und Kabeltrommel 400V, Zubehörkiste mit Steuerorgan, Zuleitungsschläuche und 300 bar Druckluftflasche für Hebekissen, Dekonmittel, Motorkettensäge mit Zubehör und eine Säbelsäge. Im G4 finden sich ein tragbarer umschaltbarer 9 Liter CAFS/HiPress Löscher, je ein CO2- und ein ABC-Pulver Löscher, Spineboard, Tragetuch, Material zur Verkehrsabsicherung und Unterbaumaterial für die Hebekissen aus G2. Abschließend befinden sich im G6 die Beladungsteile für die Brandbekämpfung. Eine herkömmliche Schnellangriffseinrichtung sucht man jedoch vergebens. Als adäquaten Ersatz wird ein 30m C-Schlauch in Buchten mitgeführt. Für diesen steht auch ein extra, mit Schaum beaufschlagbarer, C-Druckabgang zur Verfügung. In der obersten Alubox befindet sich noch eine Besonderheit: Die Kabelfernbedienung für die Pumpe.
Geräteräume G2 G4 G6 auf der Beifahrerseite des Fahrzeugaufbaus

 

Heck, inkl. der Pumpe:
Pumpenhersteller: Lentner-Jöhstadt
Typ: FPN 10-3000
Wassertank: 1600 Liter
Schaumtank: 120 Liter
Besonderheiten: Heckklappe mit integriertem Rollladenverschluss, Pumpenbetrieb während des Fahrens möglich, Schlauchverlegung während der Fahrt möglich, Umfeldbeleuchtung, Heckwarnleuchten
Das Herzstück des Fahrzeugs ist natürlich die einstufige Feuerlöschkreiselpumpe. Sie wird über den Nebenantrieb des Fahrzeugs mit einer Übersetzung von 1:2.33 betrieben. Im Tankbetrieb stehen maximal 1600 l Wasser zur Verfügung, im Saugbetrieb beträgt die maximale Ausgangsleistung etwa 2400 l/min. Wie im Fahrerhaus auch, können alle Fahrzeugfunktionen über das intuitive Display gesteuert werden, sogar der Stromerzeuger im G2 kann darüber gestartet und überwacht werden. Für alle Maschinisten die es lieber „Oldschool“ mögen, können die wesentlichen Funktionen auch über einzelne Taster gesteuert werden. Links und rechts neben dem Pumpenbedienstand befinden sich abklappbare Auftrittstufen. Sie dienen der Einsatzkräfte beim Verlegen der 200 Meter Druckschläuche bei der Entnahme im Fahrbetrieb (je 5 zusammengekuppelte B-Schläuche je Schublade).
Rückansicht des Fahrzeugs mit geöffnetem Fach und Blicl auf die Fahrzeugpumpensteuerung

 

Dach des Fahrzeugs
Auf dem Dach befinden sich 3 Dachkästen und der LED-Lichtmast. Der über das 24V Fahrzeugboardnetz betriebene Lichtmast, kann von unten 3-Dimensional gesteuert werden. Somit kann bei Dunkelheit ein sehr grosser Bereich blendfrei ausgeleuchtet werden. Ebenfalls auf dem Dach werden 6 Chemikalien-Schutzanzüge CSA Form III, Chemikalienbinder, Saugschläuche, Besen, Schaufeln, Gabeln, eine vierteilige Steckleiter, eine Biertischgarnitur zur Dekon-Dokumentation und diverses weiteres Zubehör für den Dekontaminationsplatz mitgeführt.
Dach des Fahrzeuges mit den 3 Geöffneten Alukisten